Zuschlagskühlung mit Luft, Alternativ in Kombination mit Heizungssystemen

Kombianlage für das Kühlen und Heizen von Beton Zuschlagsstoffen mit Luft

Als Heiz- oder Kühlmedium wird Luft in die Silos der Mischanlage geblasen. Die Anlagen sind modular aufgebaut und robust. Die standardisierte Konstruktion ermöglicht eine Verwendung in einer Vielzahl von Standorten.
Das Konzept erlaubt den vollautomatischen Betrieb im Heiz- und Kühlmodus.

Die Zuschlagsstoffe können zum Beispiel früh morgens automatisch temperiert werden um bei Arbeitsbeginn sofort mit der Betonproduktion zu beginnen.

Bauen wird heute zunehmend anspruchsvoller. Die Qualitätsanforderungen an die Baumaterialien steigen stetig. Bauunternehmer stehen permanent unter wirtschaftlichen Druck, gleichzeitig müssen Bauvorhaben in immer kürzeren Zeitrahmen abgeschlossen sein. Der Klimawandel führt zu zunehmend heißeren Sommern und intensiveren Frostperioden im Winter. Gebaut muss jedoch das ganze Jahr über werden.
Um eine konstant hohe Qualität und Festigkeit des Betons im ganzen Jahr zu erreichen (Umgebungstemperaturen von -20°C bis +35°C) muss das Abbindeverhalten optimal über die Temperatur des nassen Betons kontrolliert werden.

Die neuen Kühl- und Heizungsanlagen von KTI-Plersch Kältetechnik GmbH und der Sauter Plersch AG sind speziel für diesen Zweck zugeschnitten und bieten eine ideale Lösung.

KTI-Plersch Kältetechnik GmbH und Sauter Plersch AG haben gemeinsam eine kombiniertes Heiz- und Kühlsystem entwickelt, für eine wirkliche “all-in-one-solution” unabhängig der Betonproduktion, des Klimas oder der Umgebungstemperatur.

Leistungdaten

  • Maximal 50m³/Stunde Beton für 10 Stunden/Tag
  • Mit einer Temperatur Differenz der Zuschlagsstoffe von -10°C bis +30°C