We Are Hiring

Do you want to join our dynamic and innovative team?

Read more…



ICCX Russia 2016

ICCX Russia 2016

06. – 08.12.2016
Stand #: 62
St. Petersburg, Russia

Read more…



BetonTage

BetonTage

14. – 16.02.2017
Stand #: 41
Ulm,Germany

Read more…



CONEXPO-CON/AGG

CONEXPO-CON/AGG

07. – 11.03.2017
Stand #: G72920
Las Vegas,USA

Read more…



The Big 5 Saudi

The Big 5 Saudi

27. – 30.03.2017
Jeddah, Saudi Arabia

Read more…



Bergbau

  • Große Leistungen
  • 24/7 Betrieb
  • Automatische Eisproduktion und Verteilung
  • Mehrfache Eisverteilung
  • Energieeffizient
  • Entsprechend deutscher Chemie Industrie Sicherheitsstandards
  • Mit Ammoniak und Freon R404A Kältemitteln

In 3000 m Tiefe bei einer Umgebungstemperatur von 60°C erzeugen die Vortriebsarbeiten zusätzliche Wärme.
Für die Minenarbeiter die Untertage über längere Zeiten arbeiten, muss der Arbeitsbereich auf akzeptable 28°C gekühlt werden. KTI Eiskühlsysteme bieten weit mehr Leistung als die die in den höheren Bereichen eingesetzte Kaltwasserkühlung. Ein Kilogramm Eis absorbiert wesentlich mehr Energie als ein Liter kaltes Wasser, deshalb benötigen Eissysteme mindestens 80% weniger Pumpen-Energie.

Eissysteme für den Bergbau

Die KTI Bergbau Kühlsysteme werden Übertage installiert. Sie entsprechen den höchsten Sicherheitsstandards und sind für eine bestmögliche Energieeffizienz ausgelegt.

Energieeffiziente Platteneisanlagen (PLIP)

Die Kühlleistungen für den Bergbau sind beträchtlich und können leicht 2000 Tonnen Eis/Tag überschreiten. KTI baut PLIP’s mit einer günstigeren Verdampfungstemperatur (ca.-12°C) als bei einer FLIP, mit einem besseren Performance Koeffizient (Qo/Qe deutlich über 3). Die PLIP 200 von KTI, speziell für diese Anwendung entwickelt ermöglicht jährliche Energieeinsparungen von mehreren Millionen kWh.
Darüber hinaus läuft das Platteneis mit seiner höheren Dichte besser als das leichtere Scherbeneis über eine Entfernung von bis zu 3km.

Pneumatische Eisförderung

Pneumatische Eisfördersysteme von KTI ermöglichen einen weiten Transport an mehrere Stellen mit einer hohen Förderrate.

Kühlung tiefer Bergbauschächte und Linderung des Risikos der „Wärme-Krankheit“